Ausbeutung von Erntehelfer*innen

Wir möchten euch auf einen Artikel in der aktuellen Ausgabe des Magazins Datum – Seiten der Zeit hinweisen.

"Hauptsache billig"

Darin geht es um die prekäre Situation von Erntehelfer*innen aus Osteuropa, die speziell für die Erntesaison nach Österreich kommen. Unserer Meinung nach ein Thema, das viel mehr Aufmerksamkeit braucht! Unfassbar, dass in diesem so reichen und vermeintlich „fortschrittlichen“ Land nahezu die gesamte Gemüseproduktion auf der Ausbeutung von ausländischen Erntehelfer*innen basiert. Da bekommt auch „regional“ eine ganz neue Bedeutung.

Ob es ohne diese Form der modernen Sklaverei wohl überhaupt österreichisches Gemüse im Supermarkt gäbe?

Die gekürzte Version des Artikels könnt ihr hier nachlesen: http://www.datum.at/artikel/fuer-eine-handvoll-euro/

Für eine Hand voll Euro

Ein Grund mehr, nach Alternativen zu suchen und neue Konzepte wie Solidarische Landwirtschaft zu probieren. Wobei das Engagement für ein faires Lebensmittelsystem natürlich nicht hier enden sollte!

Advertisements

Ein Gedanke zu „Ausbeutung von Erntehelfer*innen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s