Gemüsejungpflanzen vom Sepplashof

Wie bereits im Jänner angekündigt, werden wir vorerst nicht nach dem SoLawi-Modell weiter wirtschaften. Das bedeutet jedoch nicht – wie vielfach falsch interpretiert – dass wir gar nichts mehr mit Gemüse am Hut haben!!! ;-)   Zum Beispiel…..

Gemüsejungpflanzen bestellen
Zum Beispiel produzieren wir heuer vermehrt Gemüsejungpflanzerl und geben euch erstmals die Gelegenheit, diese vorab zu bestellen und dann an einem individuell vereinbarten Termin – ohne Gedränge und Stress – direkt vom Hof abzuholen.
Falls das für dich eine angenehme Variante ist, weil du bspw. lieber schon zuhause tüftelst, wie du deinen Garten heuer anlegen möchtest, dann fülle einfach dieses Formular aus und schicke es an sepplashof {a} gmx.at  Die Abholung erfolgt an einem gemeinsam vereinbarten Termin in der Zeit zwischen Ende April bis Mitte Mai (bzw. für Wintergemüse im Juni). Bezahlen kannst du vor Ort in bar.

Jungpflanzenmärkte
Für die, die es lieber spontan und mit ein bisschen mehr Rummel haben – auch hier findet ihr uns mit Gemüsejungpflanzen:

– Sa.16.04., 10-15 Uhr, Hoffest mit Pflanzenmarkt bei Dexterrinder im Südburgenland, 8293 Wörterberg Nr. 91
– So.24.04., 10-15 Uhr, Pflanzenmarkt in Limbach vor dem Gasthof Limbacher Hof
– Sa.30.04., ab 13 Uhr, Pflanzenmarkt bei der Heilquelle in Ollersdorf
– So.01.05., ab 13 Uhr, Pflanzenmarkt bei der Sonnenerde in Riedlingsdorf
– Fr.06.05., ab 9 Uhr, Raritätenmarkt beim Lagerhaus Wechselgau in Hartberg
– Sa.07.05., 10-15 Uhr, 2. Pinkataler Kräuter- und Pflanzenmarkt in Eberau (bei der Kräuterspirale)
– Sa.18.06 & So.19.06., Gartentage im Schloss Kohfidisch

Unsere Pflanzerl wachsen übrigens in absolut torffreier Bio-Erde & wir verwenden ausschließlich samenfeste Sorten!

Jungpflanzen-Sepplashof-2016 

Entscheidung

Vor ungefähr drei Jahren starteten wir gemeinsam mit einigen gemüsehungrigen Menschen das Projekt Solidarische Landwirtschaft Sepplashof. Es waren drei abenteuerliche, herausfordernde und sehr schöne Jahre für uns.

Wir starteten Anfang 2013 in Riedlingsdorf, auf einer kleinen gepachteten Fläche. Im zweiten Jahr übersiedelten wir mit dem Gemüse-Anbau nach Litzelsdorf, auf den „richtigen“ Sepplashof, wo wir mittlerweile auch unser neues Zuhause haben.

Die Bearbeitung des Bodens und der Aufbau von Infrastruktur (Anzuchthaus, Folientunnel, Geräte,..) waren wesentliche Aufgaben vor Ort. Die Jungpflanzenanzucht sowie der Gemüseanbau ließen es nie langweilig für uns werden. Manches funktionierte von Beginn an super, manches brachte uns an unsere Grenzen. Weiterlesen

Grün, grün, Grünzeug!

Hier ein paar Eindrücke vom Sepplashof im April und Mai:

Gemüse-Jungpflanzen vom Sepplashof

Auch heuer wachsen bei uns wieder mehr Gemüse-Jungpflanzen als wir selbst setzen können!😉 Wir freuen uns daher, euch bei folgenden Pflanzenmärkten zu sehen:

Salat-Jungpflanzen
Folgende Gemüsepflanzerl werden wir dort für euch im Gepäck haben:

Kopf-, Pflück- und Asiasalate; Kohlrabi; Mangold; Fenchel; Porree; Kraut; Palmkohl; Karfiol; Brokkoli; Stangen- und Knollensellerie; Gurken; Zucchini; Kürbis; Melone; Paradeiser; u.v.m.

Wir ziehen unsere Gemüsepflanzerl übrigens in Bio-Anzuchterde, die außerdem 100% torffrei ist! Dass wir ausschließlich samenfestes Saatgut verwenden, ist ja wohl klar😉

Einladung: Hunger.Macht.Profite7 am 26.03. in Oberwart

„Die Filmtage Hunger.Macht.Profite.7 zeigen im März und April 2015 österreichweit Filme über unser Agrar- und Ernährungssystem, mit dem Ziel Ungerechtigkeiten und Profiteure der industriellen Landwirtschaft aufzuzeigen. In den Filmgesprächen werden dem Wachstumswahn regionale Alternativen entgegengestellt und über Widerstand und Handlungsmöglichkeiten diskutiert. Die Veränderung der Machtverhältnisse ist Grundvoraussetzung für ein demokratisches Agrar- und Lebensmittelsystem, in welchem das Menschenrecht auf Nahrung und Ernährungssouveränität verwirklicht ist.“ (Text: Hunger.Macht.Profite7)
Hunger.Macht.Profite7 im Burgenland

Am Do., 26.03.2015 machen die österreichweiten Filmtage Station im OHO (Offenes Haus Oberwart). Um 19.30 Uhr geht’s los!

Nach einem Kurzfilm zum Thema TTIP wird der Film „Regional wachsen – Reise durch eine neue Landwirtschaft“ gezeigt (Österreich-Premiere!), in dem es um den gesellschaftlichen Wandel hin zu einer ökologischen und sozial gerechten Landwirtschaft geht.

Anschließendes Filmgespräch mit:
– Irmi Salzer (Biobäuerin und TTIP-Aktivistin)
– Otto Pfeiffer (Foodcoop Kitting) und
– Markus Uitz (SoLawi Sepplashof)

Wir sehen uns dort!🙂

Einladung: TTIP Veranstaltung in Litzelsdorf 20. März

Wir freuen uns, vor Ort mit euch über TTIP und eine regionale Lebensmittelversorgung zu diskutieren!

Veranstaltung 'Was bedeutet TTIP fuer unsere Lebensmittel'

SoLawi Tagung 2015

Gestern sind wir von der zweiten österreichischen Tagung Solidarischer Landwirtschaft zurückgekommen – inspiriert, euphorisiert, bewegt und erschöpft. Es war ein aufregendes und schönes Wochenende, mit vielen lieben Leuten, denen Ernährungssouveränität ebenso ein Anliegen ist wie uns. Uns wurde wieder mal so richtig bewusst, wie wichtig es ist, für das einzutreten, was uns wichtig ist, und gemeinsam mit Gleichgesinnten was auf die Beine zu stellen – Alternativen zur industrialisierten, ausbeuterischen und undemokratischen Landwirtschaft zu entwickeln. Und nebenbei noch eine Menge Spaß zu haben!🙂

Am Samstag Vormittag wurden nach einer Kennenlern-Runde die Ergebnisse von zwei Forschungsarbeiten präsentiert (Eva Krall; Stephan Pabst), die sich mit den Beweggründen von Ernteteiler*innen beschäftigen, also wieso diese in einer SoLawi Mitglied (geworden) sind. Zudem präsentierte ich [Michaela] gemeinsam mit Eva Maria Haas (Mitglied der Gela Ochsenherz) die Ergebnisse einer Bäuer*innen-Befragung, bei der wir versuchten rauszufinden, was Bäuerinnen und Bauern dazu bewegt, SoLawi zu machen – die Herzensangelegenheiten von unseren lieben Kolleg*innen inklusive uns von der SoLawi Sepplashof also.
Nach der Mittagspause mit leckeren mitgebrachten Speisen sowie einer grandiosen RoteRübenSuppe vom VoKü Kollektiv „Schmackofatz“ ging es weiter mit Workshops zu folgenden Themen: +) Plattformgründung Solidarische Landwirtschaft in Österreich +) Leitbildentwicklung für die österr. SoLawi-Bewegung  +) Neugründung einer SoLawi / Politisches +) Bodenfreikauf +) Gewaltfreiheit.
Nach dem Abschluss-Plenum und der Einigung auf die nächsten Schritte in Richtung einer österreichischen Netzwerkgründung für Solidarische Landwirtschaft ging es dann ins Tüwi, wo wir beim SoLawi-Soli-Fest das Gemüse zum Tanzen brachten🙂
Gestern, Sonntag, gab es noch eine spannende Exkursion zur Gela Ochsenherz, der ersten SoLawi in Österreich, bei der es ausreichend Gelegenheit zum Praxisaustausch gab.

Der ausführliche Bericht zur Tagung wird sobald wie möglich hier zu finden sein.